Der Operationismus ist eine wissenschaftliche Begriffsmethode, die auf Percy W. Bridgeman zurückgeht. Im Operationismus gibt man sich Rechenschaft über die Operationen, die zu einem bestimmten Begriff, den man verwendet, führen. So lassen sich viele Fehlerquellen in den Wissenschaften von vorneherein ausschließen. Mit Hilfe des Operationismus wird die Phänomenologie wissenschaftlich überprüfbar.

Eine Einführung in den Operationismus und seine Bedeutung in der methodischen Phänomenologie kann man nachlesen im Buch von Marianne Wolfer: Vom Scheinen der Dinge. (siehe Publikationen)